Reitabzeichenlehrgang 2019

Am 16. November gab es viele strahlende und glückliche Gesichter auf unserer Reitanlage zu sehen.

23 angehende, aber auch langjährige ReiterInnen haben an diesem Tag erfolgreich eine Prüfung zum Reitabzeichen absolviert.

Nach mehrwöchiger Vorbereitung in Theorie und Praxis haben sich Teilnehmer zwischen 8 und 50 Jahren der Prüfung zum Basispass Pferdekunde gestellt. Bei dem geht es noch nicht ums Reiten, Fahren oder Voltigieren selbst, sondern um Wissen und Kenntnisse rund ums Pferd. Es dreht sich alles um das Erlernen der Grundlagen im fachgerechten Umgang mit dem Pferd, die jedem Pferdefreund helfen, seinen vierbeinigen Partner besser zu verstehen und sich ihm besser verständlich zu machen. Dazu gehören auch Kenntnisse über die Bedürfnisse des Pferdes sowie seine Haltung und Pflege. Der Basispass ist also das „Einmaleins“ für jeden Reiter, aber auch eine tolle Sache für alle, die nicht sportlich mit dem Pferd umgehen. Dazu gehören Eltern reitender Kinder oder nichtreitende Partner von Pferdesportlern sowie Menschen, die einfach gerne mit Pferden umgehen möchten.

Wer allerdings mit seinem Pferd auf einem Reitturnier starten möchte, benötigt als Zulassungsvoraussetzung neben dem Basispass Pferdekunde, mindestens das Reitabzeichen 5 oder höher.

Insgesamt vier ReiterInnen (1x RA5, 3x RA4) stellten sich den jeweiligen Herausforderungen in der Theorie, im Springen und der Dressur.

Zwei weitere Teilnehmerinnen absolvierten erfolgreich das Longierabzeichen L5.

Die Ausbilder Antje Förster-Braukhoff und Ulli Meyer lobten ihre Lehrgangsteilnehmer für ihre Lernbereitschaft und Eifer. „Alle waren mit Herzblut und Vergnügen bei der Sache. Ein großes Lob an Alle auch für ihre gegenseitige Unterstützung“.

Abgenommen wurden die Prüfungen von den Richtern Friedhelm Schaper und Nadine Seitlinger-Schneider.

Wir gratulieren all unseren Teilnehmern zur bestandenen Prüfung und bedanken uns sehr herzlich bei allen Beteiligten.